Zeitgefühl

Es fühlt sich nicht so an, als wäre ich sechs Monate weg gewesen. Man kommt zurück, die Stadt ist noch die gleiche, die Leute sind bekannt, es riecht sogar noch wie im Mai. Nur ein kleines Stückchen weiter ist die Zeit gerückt, zwei, drei Wochen vielleicht.
Aber es waren ganze 24 Wochen und ich bin nicht gekommen, um zu bleiben, sondern nur um eigentlich meinen Kram endgültig einzupacken. Zumindest fühlt es sich so an.
Der Umzug selbst war stressig, aber das sind Umzüge ja immer, da hilft auch die größte Erfahrung nichts. Nun hab ich irgendwie einen Teil in München, den Rest hier und ich bin nirgends so wirklich zu Hause. Dauerhafte Durchreise. In vier Wochen wird sich das dann wieder ändern, da ich dann eher mehr hier sein werde, als in der Landeshauptstadt.

Morgen geht’s dann mal zur Uni um zu sehen, wie es dort so aussieht, mit meinem Chef sprechen, der ja mittlerweile mehr hier ist, als bei uns. Abends ist großes Freundeskreistreffen angesagt, wenn ich schpn mal ein bisschen länger als spontan 24 h da bin, wollen mich gleich alle sehen. Wie ich gehört habe, hat das Nikohaus schon eröffnet, da werde ich dann morgen wohl den ersten Glühwein des Jahres trinken.
Die Zeit ist eben doch nicht stehen geblieben.

Der Beitrag wurde am Freitag, den 31. Oktober 2008 um 20:13 Uhr veröffentlicht und wurde unter Allgemein, Bayreuth, Me, München abgelegt. Folgende Tags wurden dabei verwendet , , . Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert