Umweltzone

Ein Unding ist das. Ich glaube, Köln war die erste deutsche Stadt, die diesen Unsinn eingeführt hat. Berlin hat es mittlerweile auch und nun folgt München. Wovon ich rede? Von den sogenannten Umweltzonen in Städten, also Zonen, in die man mit seinem Auto nur fahren darf, wenn man eine Plakette besitzt. Diese erhält man nach bestimmten Kriterien, wie Feinstaubbelastung und Euro-Abgasnormen. Oder so. Auf jeden Fall braucht man so ein Ding nun in München auch, wenn man innerhalb des Mittleren Rings mit dem Auto fahren will. Nicht, dass ich das oft wollen würde, das Problem ist nur, ich wohne da! Und gelegentlich brauche ich mein Auto eben doch. Lustig Blödsinnig daran ist nur, dass wenn ich auf der anderen Straßenseite wohnen würde, bräuchte ich so ein Ding nicht. Die Einführung, die am 01.10.2008 war, habe ich natürlich grandios verpasst. Als ich dann heute seit längerer Zeit mal wieder zu meinem Auto kam, hing da ein Zettel dran. Er sah verdächtig nach Strafzettel aus, zum Glück war es aber keiner, sondern nur ein freundlicher Hinweis, dass ich eigentlich so ein Teil bräuchte. Im Falle einer weiteren Weigerung, habe ich mit 40€ Bußgeld und einem Punkt ins Flensburg zu rechnen. Super…
Ich bin dann erstmal ans Institut gefahren und habe den Zettel gekonnt ignoriert. Als ich jetzt wieder geparkt habe, habe ich ihn einfach wieder hinter die Scheibe geklemmt, nach dem Motto, ich habe mein Auto eben in der Zeit noch nicht wieder bewegt. Für meine letzten fünf Tage hier in der Gegend, werde ich mir ganz sicher keine Plakette besorgen. Und danach brauche ich sie nicht mehr. Sie kostet zwar nur 5€, aber aus Prinzip werde ich mich dagegen wehren mein Auto mit sowas vollzukleben.

Der Beitrag wurde am Samstag, den 25. Oktober 2008 um 17:06 Uhr veröffentlicht und wurde unter Allgemein, München abgelegt. Folgende Tags wurden dabei verwendet , , . Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert