Nachtarbeit

Ich weiß auch nicht, was hier heute los ist. Normalerweise ist man fast alleine, wenn man nach 19 Uhr noch im Lab ist. Vielleicht ein oder zwei Kollegen, immer wechselnd, aber nie wirklich viele. Heute ist alles anders, denn hier ist Betrieb wie im Bienenstock. Wahrscheinlich sehen die anderen das auch so wie ich, dass man wohl für nächste Woche ein bisschen vorarbeiten sollte, wenn wir schon geschlossen nach Heidelberg zum Meeting fahren. So werden grade noch locker Blots entwickelt, Zellen synchronisiert oder geerntet und Poster fürs Meeting entworfen. Ich werde doch keine präsentieren, denn, wie schon in den letzten Posts angeklungen, ist mein Protein ja nicht da. Und wo nix ist, kann man auch keine Ergebnisse liefern. Dann eben ohne Poster, so bleibt wenigstens genug Zeit sich alles andere in Ruhe anzusehen.
Meinen Blog (und nicht nur den) vernachlässige ich ja momentan ein bisschen, was mir auch sehr Leid tut, sich aber irgendwie nicht ändern lässt. Für wirklich gute(?) Beiträge braucht man Ruhe und Zeit und beides habe ich momentan nicht wirklich. Ich hoffe das ändert sich auch wieder und mir fallen mehr Dinge ein, die ich schreiben könnte.
Zum Beispiel habe ich empirisch herausgefunden, wie die Kontrolleure der Münchner U-Bahn arbeiten. Seit ich hier bin, wurde ich insgesamt dreimal in der Bahn nach dem Fahrschein gefragt. Ansich nichts besonderes, das soll ja mal vorkommen. Nun ist aber auffällig, dass ich nur jeden zweiten Monat kontrolliert wurde (und zwar genau jeden zweiten). Also in meinem ersten (Mai), dritten (Juli) und fünften (September) Monat. Da diese Monate alles ungerade Nummern haben, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass die Münchner Kontrolleure nur in Monaten mit ungeraden Zahlen arbeiten. Hätte ich das von Anfang an gewusst, so hätte ich ganze 180 € sparen können! Nächten Monat fahr ich also mal ohne Fahrschein, während ich im November lieber wieder das Geld investieren werde. Aber selbst, wenn ich ohne Fahrkarte kontrolliert werden würde, müsste ich nur 40 € und nicht 60 € bezahlen, was bei einer einmaligen Kontrolle auch noch billiger ist. Und da ich bisher wiederum in den besagten Monaten auch nur jeweils ein einziges Mal überprüft wurde, hätte ich weitere 60 € sparen können! Das ist immerhin schon eine halbe Monatsmiete in München…

In diesem Sinne, denkt mal drüber nach und einen schönen Abend noch.

Der Beitrag wurde am Donnerstag, den 18. September 2008 um 19:58 Uhr veröffentlicht und wurde unter Allgemein, Me, München abgelegt. Folgende Tags wurden dabei verwendet , , , , , . Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert