QuickScience: DFG Science TV

Anfang der letzten Woche hat die DFG ein neues, recht interessantes Projekt gestartet. Bei Science TV drehen zehn Arbeitsgruppen Woche für Woche kleine Filme um ihre Arbeit dokumentarisch festzuhalten. Allerdings arbeiten sie dabei nicht völlig autonom sondern werden von einem professionellen Team unterstützt, wobei die Kameraführung von ihnen selbst übernommen wird. Nur die Nachbearbeitung erfolgt in einem Studio, so dass jede Woche etwa dreiminütige Filmchen auf der Website zu sehen sind. Dort stellen sich die Gruppen auch vor und geben mehr Informationen zu ihrem Forschungsthema.
Das Projekt wurde von der DFG vornehmlich gestartet um Jugendlichen die wissenschaftliche Arbeit auf einem für sie vertrautem Weg, dem Onlinevideoportal, näher zu bringen. Ich finde, dass das durchaus eine sehr lobenswerte Idee ist, das Problem stellt sicherlich die Erreichung der Zielgruppe dar. Welcher junge Mensch, der sich eigentlich nicht für Forschung interessiert wird sich auf diese Seite verirren? Außerdem haben alle Filme einen sehr dokumentarfilmischen Charakter und wirken teilweise auch gestellt. Für Jugendliche könnte das eher abstoßend, als anziehend wirken. Auch die Themenauswahl ist ein bisschen einseitig. Sicher, man hat das erstmal als Pilotprojekt gestartet und zuerst versucht gut visualisierbare Inhalte zu vermitteln, aber trotzdem sind Archäologie/Paläontologie, Materialwissenschaften, Robotertechnik und ein bisschen Ökologie nicht sehr abwechslungsreich.
Die Website ansich gefällt mir hingegen ganz gut. Sie ist übersichtlich gehalten, informativ läd schnell und bietet alle Neue auf einen Blick. Allerdings fehlen die Interaktionsmöglichkeiten. Wo ist die Kommentarfunktion? Wo ist der RSS-Feed, der über neue Videos benachrichtigt? Eine eMail-Benachrichtigung ist zwar nett, aber heute eigentlich nicht mehr ausreichend.
Ich hoffe also insgesamt auf eine Fortführung des Projekts mit mehr/anderen Wissenschaftsbereichen und einen weniger dokumentarischen Stil, sondern vielleicht eher in Richtung Videotagebuch. Um die selbstgesetzte Zielgruppe anzusprechen, wird das aber sicherlich trotzdem nicht ausreichen. Schade.

via DFG

Der Beitrag wurde am Montag, den 28. April 2008 um 16:25 Uhr veröffentlicht und wurde unter Allgemein, ScienceBlog abgelegt. Folgende Tags wurden dabei verwendet , , . Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert