Gedanken

Freitagabend war ich mal wieder unterwegs. So nach der Woche Praktikum braucht man einfach mal was anderes zum Abschalten. Außerdem hat ne Freundin grade Stress mit ihrem Mitbewohner und sich spontan entschieden aus der WG auszuziehen. Da ich ihr natürlich beistehen werde, belastet mich das zusätzlich noch. Und der ganze Stress, der mit meiner Diplomarbeit am MPI auf mich zu kommt, ist auch nicht grade angenehm. Wenn ich bedenke, was ich dafür noch alles organisieren muss…
Deshalb hab ich eigentlich gehofft ein bisschen den Kopf frei zu bekommen. Die Veranstaltung findet einmal im Monat statt und ist eigentlich auch nicht schlecht. Indie, Alternative, Grunge also schon meine Musikrichtung und perfekt dafür. Aber funktioniert hat es nicht. Am Anfang waren verdammt wenige Leute da, so dass keine Stimmung aufgekommen ist. Zur Überbrückung der Zeit hab ich dann ein Bier getrunken, was mich aber gleich völlig weggebeamt hat. Da markt man eben, dass ich seit mehr als zwei Monaten keinerlei Alkohol getrunken hab. Aber das hatte irgendwie auch nicht den erwünschten Effekt, sondern hat mich total runter gezogen. Ich weiß auch nicht. Keine Lust auf irgendwas. Den Leuten, mit denen ich da war, hab ich sicherlich die fröhliche Stimmung ein bisschen genommen und mich daher lieber abgesetzt. Da kam irgendwie alles zusammen, einerseits das Wissen, dass ich in zwei/drei Monaten weg sein werde und die Zeit, die mir mit den Leuten noch bleibt recht begrenzt ist, aber dann auch diese Winzigkeit, dieses so dörfliche, das man in BT immer und überall spürt. Früher fand ich das toll, man kommt irgendwo hin und kennt locker die Hälfte der Leute vom Sehen her und ein Viertel persönlich. So auch gestern Abend und das hat mir total die Lust genommen. Ständiges dies Gefühl des Bevorstehenden Abschieds und der Wunsch so viel Zeit wie möglich mit allen Leuten zu verbringen, die mir was bedeuten, aber gleichzeitig einfach nur noch genervt sein von BT. Und dieses Hin und Her ermüdet mich, zieht mich runter und lähmt einfach. Die Uni läuft nur noch mechanisch, wobei nicht das Problem besteht, dass ich da keine Lust drauf habe, sondern, dass ich es zu Ende bringen will. Und ich weiß auch nicht, was ich von den Leuten erwarten soll, mit denen ich Zeit verbringen will. Spüren die das genauso wie ich? Diese Enge, ja die Langeweile. Ich möchte sie da auch nicht mit so sehr reinziehen. Sie haben es verdient, die letzten Monate noch mit der Person verbringen zu können, die sie kennen und nicht so. Da wäre für alle viel angenehmer. Ich will weg von hier, ich will bleiben. Ich hoffe, dass mir der nächste Mittwoch in München ein neues Ziel gibt und mich für letzten paar Tage hier noch motiviert. Zu wünschen wäre es.

Der Beitrag wurde am Sonntag, den 27. Januar 2008 um 19:35 Uhr veröffentlicht und wurde unter Allgemein, Bayreuth, Me abgelegt. Folgende Tags wurden dabei verwendet . Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert